Nachhaltigkeitsbeitrag zum Innovationsworkshop SINN Cities

10. Juli 2017 Lesezeit:

bring-together wurde vom Österreichischen Institut für Nachhaltige Entwicklung (ÖIN) nach Wien eingeladen, um am Innovationsworkshop zu sozialen Innovationen in Bezug auf nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweisen teilzunehmen.

Das Forschungsprojekt »SINN Cities – Soziale Innovationen in Smart Cities« zielt auf eine bessere Ausschöpfung von Ressourcen ab, die gezielte durch Verzahnung von technologischen mit sozialen Innovationen erreicht werden soll. 

Auszug aus dem Programm

In diesem Innovationsworkshop werden gemeinsam – mit allen teilnehmenden ExpertInnen – Innovationen entwickelt, die sowohl eine soziale wie auch eine technische Komponente aufweisen und zu einer effizienteren Ressourcennutzung führen. Die Vergangenheit zeigt, dass durch einen technologischen Fortschritt alleine, die ökologisch und sozial erwünschten Auswirkungen nicht erreicht werden. Aus diesem Grund wird in diesem Workshop der Fokus auf soziale Innovationen und technische Verbindung für Smart Cities gelegt.

Im Workshop werden zu Beginn ausgewählte Ergebnisse aus den Recherchen des ÖIN zu sozialen Innovationen in Europa präsentiert. Danach analysieren die TeilnehmerInnen gemeinsam die heutigen Herausforderungen in Bezug auf nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweisen in der Stadt. Schließlich entwickeln die ExpertInnen zusammen neue Vorschläge und Maßnahmen für gewünschte nachhaltige Effekte in der Smart City.

Aus dem Workshop

In einem ersten Brainstorming haben die Workshop-TeilnehmerInnen drei nachhaltige Visionen zur SINN City beigetragen. In Form eines Speed-Datings wurden die Ideen im Dialog diskutiert und weitergesponnen. Anschließend erarbeitete die Gruppe Cluster für Ideen zur urbanen Nachhaltigkeit. Hier einige Innovationen, die uns besonders gut gefallen haben:

Green Apes
Fragnebenan
Timmi Transport
Pomali
Cloudsters
Zwischenzeitzentrale
Entstehungsräume schaffen

Anschliessend wurden einige Innovationen vorgestellt. Neben Stories of Change aus Dresden und Pocket Mannerhatten aus Wien, stand auch bring-together aus Leipzig auf dem Programm. Die Präsentationen haben im Detail gezeigt, wie soziale Innovationen zum Umdenken, zum nachhaltigen Handeln und gemeinschaftlichem Miteinander beitragen können.

Am Ende des Workshops gab es einen Zusammenschluss in drei Gruppen, die jeweils ein zukünftig relevantes Thema erarbeitet haben. Unser Team hat sich dem Verabschieden gewidmet und Ideen für Rituale, Beerdigungen, Loslassen, Aufräumen und Beenden entwickelt.

Ausblick

Die Ergebnisse werden zum Ende des Forschungsprojektes (30. September 2017) veröffentlicht. Wir sind gespannt auf die weiteren Beiträge zu den Innovationsfelder Maßnahmen gegen unerwünschte gesellschaftliche Auswirkungen des technologischen Fortschritts (Rebound, Energiearmut) sowie Maßnahmen zur Unterstützung jener Voraussetzungen in den Bereichen Bildung und Governance, die für das Wirksamwerden sozialer Innovationen relevant sind. 

Veranstaltungsort

Innovation Lab
Impact Hub Vienna

Lindengasse 56
1070 Wien

Termin

17. März 2017
9.15 – 16.30 Uhr

Autoren

Mary-Anne Kockel

Die Interaction Designerin setzt seit 2009 unter dem Namen »Paka/me« Auftragsarbeiten im Online Bereich um und rief 2017 den community-basierten Projektraum »H4Space« ins Leben. Alles abseits ausgetretener Wege und jeder Funke von Querdenken lässt Ihr Herz höher schlagen.

Karin Demming

Die Wahl-Leipzigerin kommt ursprünglich aus dem sozialen Bereich und wechselte später in die Immobilienwirtschaft. Ihr Fokus liegt hauptsächlich auf den Grundbedürfnissen der Menschen und deren Lebensraum. Aus den Erfahrungen ihrer beruflichen Stationen entstand die Idee für bring-together.